08. Mai 2022 / 11:21 Uhr

Zweitliga-Konferenz im Liveticker mit Werder Bremen, dem 1. FC Nürnberg und Dynamo Dresden

Zweitliga-Konferenz im Liveticker mit Werder Bremen, dem 1. FC Nürnberg und Dynamo Dresden

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Niclas Füllkrug ist mit Werder Bremen bei Erzgebirge Aue gefordert.
Niclas Füllkrug ist mit Werder Bremen bei Erzgebirge Aue gefordert. © Getty Images (Montage)
Anzeige

In der 2. Bundesliga gehen die Blicke nach Aue. Dort gastiert Aufstiegskandidat Werder Bremen an diesem Sonntag. Die beiden anderen Partien zwischen Holstein Kiel und dem 1. FC Nürnberg sowie Karlsruher SC und Dynamo Dresden sind nicht ganz so brisant. Die Spiele in der Konferenz im SPORTBUZZER-Liveticker.

Mit einem Sieg bei Erzgebirge Aue kann Werder Bremen am Sonntag (13.30 Uhr, live mit Sky-Ticket [Anzeige]) einen großen Schritt in Richtung Aufstieg machen. Nach der Niederlage von Darmstadt 98 am Freitagabend bei Fortuna Düsseldorf haben die Grün-Weißen die direkte Rückkehr in die Erste Liga wieder in der eigenen Hand. Vier Punkte reichen den Bremern aus den verbleibenden beiden Spielen, um den Aufstieg perfekt zu machen. Trainer Ole Werner kann dabei in Aue wieder auf die zuletzt verletzt fehlenden Ömer Toprak, Milos Veljkovic und Christian Groß zurückgreifen.

Anzeige

Nach 15 sieglosen Spielen in Serie ist für Dynamo Dresden die Abstiegsrelegation gegen den Drittplatzierten der 3. Liga (20./24. Mai) unumgänglich. Auf dem Weg dahin wolle man "jeden Tag und jedes Spiel nutzen", um sich "mental und physisch in die bestmögliche Verfassung" zu bringen, erklärte Trainer Guerino Capretti vor der Partie beim Karlsruher SC. Nach durchwachsenen Leistungen in der jüngeren Vergangenheit habe er beim Remis gegen Regensburg (1:1) in der Vorwoche eine Leistungssteigerung gesehen. Gegen den KSC erwartet der 40-Jährige "Intensität und Vollgas" von seiner Mannschaft. Das dritte Spiel des Tages bestreiten Holstein Kiel und der 1. FC Nürnberg.

Liveticker 2. Liga: Die Konferenz am Sonntag, 8. Mai 2022

Der FC Schalke 04 hat bereits am Samstag im Zweitliga-Aufstiegsdrama die Nerven bewahrt und die Rückkehr in das Fußball-Oberhaus vorzeitig perfekt gemacht. Zudem hoffen der Hamburger SV und der SV Darmstadt neben Werder noch auf das direkte Ticker für die Bundesliga.