13. Januar 2020 / 20:12 Uhr

Zweiter Tag im Trainingslager: Dynamo Dresden feilt an der Defensive

Zweiter Tag im Trainingslager: Dynamo Dresden feilt an der Defensive

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
Max Kulke grätscht während der Nachmittagseinheit gegen Marco Terrazzino. 
Max Kulke grätscht während der Nachmittagseinheit gegen Marco Terrazzino.  © Jochen Leimert
Anzeige

Das Team von Trainer trainiert am Montag vor allem das Abwehrverhalten. Innenverteidiger Jannik Müller konnte die zweite Einheit des Tages wegen Schmerzen im Hüftbeuger nicht absolvieren. 

Anzeige
Anzeige

Mijas. Der Tabellenletzte hat viele Baustellen, auf denen malocht werden muss: Im Angriff ist Dynamo Dresden mit 17 Toren aus 18 Spielen das schlechteste Zweitliga-Team, mit 34 Gegentreffern auch nur das drittschlechteste. Am Montag stand im Trainingslager in Spanien vor allem das Abwehrverhalten im Mittelpunkt. In beiden Trainingseinheiten erläuterte Chefcoach Markus Kauczinski eindringlich, wie er sich das Handeln bei gegnerischem Ballbesitz vorstellt. Immer wieder mussten die Verteidiger in Kleingruppen Lösungen finden, wenn ein Offensivspieler auf sie zukam.

JETZT Durchklicken: Die Bilder vom zweiten Tag des Trainingslagers!

Trainer Markus Kauczinski (l.) und sein Assistent Willi Weiße sind gut gelaunt. Zur Galerie
Trainer Markus Kauczinski (l.) und sein Assistent Willi Weiße sind gut gelaunt. ©

Wie stelle ich Laufwege zu? Wie verhalte ich mich am besten nach Ballgewinn? Fragen, auf die Kauczinski Antworten gab. Immer wieder unterbrach der Trainer das Geschehen, um seine Anweisungen in Ruhe an den Mann zu bringen. Die Defensivspezialisten trugen am Vormittag ein graues Leibchen, die Angreifer keines. In den Zweikämpfen ging es scharf zu, da gingen die Offensivleute Baris Atik und Moussa Koné auch mal zu Boden, wenn sie sich durchsetzen wollten, aber auf energischen Widerstand stießen.

Mehr zur SG Dynamo Dresden

Am Nachmittag nicht dabei war Jannik Müller, der Innenverteidiger klagt wieder über Beschwerden im Hüftbeuger und musste sich schonen. Stürmer Alexander Jeremejeff (Sprunggelenksprobleme) arbeitete unterdessen in Sichtweite der Mannschaft weiter separat mit Rehacoach Tobias Lange, der den Schweden auch hart rannahm. “Das ist ein verrückter Kerl, aber es wird jeden Tag besser”, verfluchte und lobte Jeremejeff den eisernen Lange, der in den letzten Jahren schon viele verletzte Dynamo-Spieler wieder fitgemacht hat.

Dynamo Dresden trainiert im spanischen Mijas

Zum Abschluss der zweiten Trainingseinheit, die wieder von etwa 40 Fans aus Altenburg, Thallwitz, Hamburg, Radeberg und Leisnig verfolgt wurde, gab es noch eine große Spielform. Dabei ging es temposcharf zur Sache, die zuvor eingeübten Dinge sollten unter wettkampfähnlichen Bedingungen umgesetzt werden. Chefscout Kristian Walter hatte nicht immer Zeit, alle Spielzüge zu verfolgen. Der Kaderplaner schaute immer wieder auf sein Handy. Den Transfer von Josef Husbauer zu Dynamo konnte oder wollte er am Ende der zweiten Einheit noch nicht offiziell bestätigen. Walter verriet aber: “Wir sind auf der Zielgeraden.”