16. August 2021 / 14:16 Uhr

VfB Zwenkau und FSV Krostitz starten mit Kantersiegen – Roter Stern Leipzig verliert gegen Bad Lausick

VfB Zwenkau und FSV Krostitz starten mit Kantersiegen – Roter Stern Leipzig verliert gegen Bad Lausick

Frank Müller
Leipziger Volkszeitung
fotojournalist
Der Rote Stern Leipzig musste sich knapp geschlagen geben. © Sylvio Hoffmann
Anzeige

Die Saison in der Landesklasse hat begonnen. Zum Auftakt gewann der VfB Zwenkau beim SV Liebertwolkwitz und der FSV Krostitz gegen Eintracht Sermuth jeweils 5:0. Der Rote Stern Leipzig musste sich dagegen zu Hause dem FC Bad Lausick mit 0:1 geschlagen geben.

Leipzig. Den besten Saisonstart erwischten in der Fußball-Landesklasse raketengleich der VfB Zwenkau und der FSV Krostitz. Beide gewannen 5:0, der VfB beim Liebertwolkwitz, der FSV zu Hause gegen Eintracht Sermuth. Und nun treffen die beiden am Sonnabend aufeinander - gleich ein Spitzenspiel.

Anzeige

Nicht so hoch siegend, aber hochkonzentriert ist Lipsia Eutritzsch in die neue Saison der Fußball-Landesklasse gekommen. Die Mannschaft von Trainer Dirk Havel gewann das Spieljahr eröffnende Stadtderby gegen Tapfer Leipzig 3:2. „Wir haben sehr gut angefangen, dann allerdings ein wenig nachgelassen, wodurch Tapfer ins Spiel gekommen ist“, befand der Coach. Sein Tapfer-Kollege Steffen Hartmann sah noch andere Gründe: „Nach unserem 0:2-Rückstand haben wir etwas umgestellt, da wir bis dahin keinen Zugriff aufs Geschehen hatten. Lipsia war uns bis dahin taktisch und auch physisch überlegen. Nach der Umstellung lief es besser. Dennoch sind wir in der ersten Halbzeit mit dem Zwischenstand von 2:1 relativ gut weggekommen.“

DURCHKLICKEN: Die Bilder zur Leipziger Niederlage

Zum Saisonstart in der Landesklasse verlor Roter Stern Leipzig gegen den FC Bad Lausick mit 0:1. Zur Galerie
Zum Saisonstart in der Landesklasse verlor Roter Stern Leipzig gegen den FC Bad Lausick mit 0:1. ©

Denn die Eutritzscher hatten noch mehr Chancen als die zum 2:0 führenden. Das 1:0 entsprang einer schönen Kombination, Maximilian Premßler vollendete von der Strafraumgrenze satt ins lange Eck (15. Minute). Das 2:0 fiel etwas glücklich für die Gastgeber, nach Doppelpass mit einem Gegenspieler brauchte Patrick Opitz nur noch einschieben (27.). Die einzige Gästechance bis zur Pause nutzte Toni Pfeffing nach schnellem Umschalten.

Meisten Zuschauer beim Roten Stern

Die Vorentscheidung zum 3:1 folgte erst fünf Minuten vor dem Ende, als der für Opitz eingewechselte Christopher Pokowietz den Ball nach etwas kuriosem Laufduell mit Torwart Marcus Schwarze ins entblößte Tapfer-Tor schlenzte. Der Foulelfmeter von Felix Hohl zum 3:2 (90.+3) war dann nur noch Ergebniskosmetik. „Ich war mit der zweiten Halbzeit eigentlich zufrieden, wir haben wenig zugelassen. Jedoch fehlte uns vor dem gegnerischen Tor oft der entscheidende letzte Pass“, urteilte Hartmann. Lipsia-Coach Havel war trotz des Sieges auch nicht ganz froh und lobte die Gäste: „Nach dem 2:1-Anschluss von Tapfer haben wir nie mehr die Souveränität der Anfangsphase erreicht. Tapfer hätte durchaus den Ausgleich machen können.“

Die meisten Zuschauer am 1. Spieltag hatte – nicht ganz überraschend – Roter Stern. Doch die fast 300 mussten ein 0:1 ihrer Elf gegen den FC Bad Lausick ansehen. „Es war eine unglückliche Niederlage“, befand Sterne-Trainer Marcus Bieleit, „Bad Lausick hatte kaum Chancen. Wir waren besser als in unserer wirklich nicht guten Vorbereitung. Wir haben den Gegner zu Fehlern gezwungen und standen in der Abwehr gut“, lobte Bieleit. Nur beim entscheidenden Treffer war sein Team offenbar durch ein Foul abgelenkt. „Da waren wir ungeordnet und Julien Peter konnte am langen Pfosten vollenden“, bedauerte der Coach. Danach besaßen die Leipziger noch Möglichkeiten zum Ausgleich, fanden in FCB-Keeper Janko Schötzke jedoch wie schon zuvor ihren Meister.